Entscheidungsprozesse von etwas.jetzt

Es gibt vier Level der Entscheidungsfindung, welche unten im Detail ausgeführt werden:

  1. Taktisch / Operativ / Im System (kleinere operative Themen): Autokratisch in der Rolle
  2. Taktisch / Operativ / Im System (grössere operative Themen): Beratungsprozess
  3. Taktisch / Operativ / Im System (grosse operative Themen) sowie Strukturell / Am System: Gruppenentscheid mit Konsent
  4. Purpose / Strategische Ausrichtung / Prioritäten / Rollenzuteilung: Essenz-Emergenz

 

Für finanzielle Entscheidungen gilt zusätzlich das folgende Agreement:

Alle Ausgaben, welche unter CHF 100.00 sind, können auf Level 1 (autokratisch in der Rolle) von jeder Person getroffen werden. Zwischen CHF 100.00 und CHF 500.00 braucht es einen Entscheid auf Level 2 (Beratungsprozess). Für Ausgaben über CHF 500.00 braucht es einen Gruppenentscheid mit Konsent (Level 3). Die Grenzen gelten jeweils für jede Investition neu.


Level 1:

Autokratisch in der Rolle

Taktisch / Operativ / Im System

Für kleinere operative Themen nutzen wir die Autorität der Rollen. Das heisst, jede Person darf in ihrer Rolle die benötigten Entscheide treffen.

Der Übergang auf Level 2 gestaltet sich wie folgt: Wann immer sich jemand die Frage stellt, ob es in einem Thema einen Beratungsprozess braucht, wird dort ein Beratungsprozess gestartet.


Level 2:

Beratungsprozess

Taktisch / Operativ / Im System

Auf dieser Ebene folgen wir dem Beratungsprozess. Das bedeutet, jede Person darf jeden Entscheid fällen, sofern sie sich vorher hat beraten lassen. Je grösser die Konsequenzen eines anstehenden Entscheides, desto mehr Personen müssen um Rat gefragt werden. Von einer Entscheidung direkt betroffene (z.B. auch Personen, welche die gleiche Rolle füllen) und Experten auf dem Gebiet müssen immer um Rat gefragt werden.

Im Beratungsprozess geht es darum, Feedback und Input zu erhalten und dadurch eine gut informierte Entscheidung zu treffen. Es geht nicht darum, Konsens zu bilden und entsprechend können auch alle Ratschläge ignoriert werden, wenn diese sich für den Entscheidungsträger nicht richtig anfühlen.

Der Übergang auf Level 3 gestaltet sich wie folgt: Wann immer jemand findet, dass es einen Gruppenentscheid braucht, kommt ein Thema auf den Backlog für Gruppenentscheide.


Level 3: 

Gruppenentscheid mit Konsent

Taktisch / Operativ / Im System sowie Strukturell / Am System

Auf dieser Ebene folgen wir dem Konsent-Prinzip. Das bedeutet, ein Vorschlag wird umgesetzt, sobald keine schwerwiegenden Einwände mehr bestehen (Consent Decision Making). Der Prozess läuft für jede Entscheidung wie folgt ab:

  1. Vorschlag präsentieren
  2. Verständnisfragen stellen
  3. Reaktionsrunde
  4. Vorschlag anpassen / nochmal erklären
  5. Einwandrunde
  6. Integration der Einwände

Für Themen, welche einen Gruppentscheid brauchen, wird ein von allen einsehbarer Backlog geführt. Dort dürfen Themen von jeder Person direkt hinzugefügt werden (Spalte „Backlog“). Im Gruppenentscheid-Meeting wird jeweils zuerst priorisiert, über welche Themen heute entschieden werden soll. Im Zweifelsfalle entscheidet die Rolle Servant Organizer über die Priorisierung.


Level 4: 

essenz-emergenz

Purpose / Strategische Ausrichtung / Prioritäten / Rollenzuteilung

Auf diesem Level brauchen wir keine Entscheidungen mehr, Entscheidung passiert einfach. Im gemeinsamen Dialog nähern wir uns so lange der Essenz, bis es für alle klar ist und expliziert werden kann. Wir leben Emergenz und integrieren Diversität im Zusammensein: Was will aus uns heraus und durch uns hindurch entstehen und in die Welt kommen?

Sobald das für alle klar ist, wird der Entscheid per Einwandrunde (vgl. Level 3: Gruppenentscheid mit Konsent) expliziert. Falls hier noch ein Einwand auftaucht, wird der Dialog fortgesetzt.